"Zweifellos gehört es zu den Aufgaben der Kunst, den religiösen Glauben durch die Wirkungskraft des Schönen zu ersetzen. Diese Schönheit muß zumindest die Kraft eines Gedichtes haben, das heißt: eines Verbrechens."

                                                                                             Jean Genet